Aufruf zu Studienteilnahmen

Studien, die wir veröffentlichen müssen relevant für Endometriosebetroffene sein und mit ihren Ergebnissen zu einem Erkenntnisgewinn führen, der zur Verbesserung der Situation und Versorgung von Endometriosebetroffenen beitragen kann. Daher ist es uns wichtig, dass uns die Ergebnisse zur Verfügung gestellt werden bzw. muss uns deren Veröffentlichung bekannt gegeben werden.

Gern veröffentlichen wir auch Ihre Studie, dazu benötigen wir wichtige Angaben für die Veröffentlichung, diese können Sie in folgendem Dokument ausfüllen.

       

Aufruf zur Studienteilnahme “Covid-Infektion: Auswirkungen auf Endometriose"

Anonyme Befragung zu Auswirkungen einer Corona Infektion auf Endometriose-Symptome

Wer kann teilnehmen:
- Endometriose-Betroffene, die eine Corona Infektion hatten

Auschlusskriterien:
- Personen, die keine Corona Infektion hatten
- Personen, die nicht von Endometriose betroffen sind.

Die Studie kann online von 23.8.2022 bis 30.9.2022 hier ausgefüllt werden:

Die Befragung dauert ca. 1 Minute

Auswertung am 1.10.2022, Übermittlung der Ergebnisse an die Endometriose Vereinigung Deutschland e.V.

Aufruf zur Studienteilnahme "Chronische Erkrankungen am Arbeitsplatz: Belastungen, Ressourcen und die Rolle organisationaler Interventionen"

In dieser Studie werden die Stigmatisierung von Arbeitnehmenden mit chronischen Erkrankungen und die Rolle organisationaler Interventionen gegen Stigmatisierung chronischer Erkrankungen am Arbeitsplatz untersucht.

Unter anderem untersuchen wird in dieser Studie die Erfahrungen mit der Offenlegung einer chronischen Erkrankung gegenüber der Führungskraft und den Kolleg*innen, Erfahrungen und Wahrnehmungen bezüglich Stigmatisierung von Erkrankungen, sowie die Auswirkungen von wahrgenommener und befürchteter Stigmatisierung und/oder Diskriminierung auf das Arbeiten trotz starker Krankheitssymptome (Präsentismus), sowie die psychische und physische Gesundheit der Arbeitnehmenden untersucht.

Das übergeordnete Ziel des Projekts ist es, herauszufinden, was Organisationen und Führungskräfte tun können, um allen Arbeitnehmenden einer gesundheitsdiversen Belegschaft eine gesunde, sichere, und diskriminierungsfreie Arbeit zu ermöglichen. Deshalb werden auch Erfahrungen und Ideen zu einem verbesserten Umgang mit chronisch erkrankten Arbeitnehmenden erfragt, um davon Interventionsmöglichkeiten entwickeln zu können.

Die Studie besteht aus einem Online-Fragebogen mit strukturierten Fragebögen und offenen Fragen zur Art und Schwere der eigenen Erkrankung, Arbeitsbedingungen, Verhalten der Führungskraft, Stigmatisierung und Diskriminierung und Erfahrungen mit Antidiskriminierungsmaßnahmen, sowie Fragen zum psychischen Wohlbefinden.

Wer kann daran teilnehmen:
- Mindestalter 18 Jahre
- mindestens eine medizinisch diagnostizierte chronische Erkrankung (körperlich oder psychisch)
- Arbeit in einem Angestelltenverhältnis (mindestens Teilzeit = 20 Stunden/Woche).
- Teilnehmende müssen in ihrem Job mit Kolleginnen/Kollegen zusammenarbeiten und mindestens eine Führungskraft haben.

Vorteile der Studie:
1. Welche Bedingungen erschweren oder vereinfachen Arbeitnehmern den mit Endometriose die Offenlegung der Erkrankung gegenüber dem Arbeitgeber und der Führungskraft?
2. Welche persönlichen Gründe haben Arbeitnehmende für das Offenlegen oder Verschweigen ihrer Erkrankung?
3. Was sind die Einflussfaktoren für Präsentismusverhalten bei Endometriosebeschwerden?
4. Gibt es Zusammenhänge zwischen der erlebten Stigmatisierung der Endometrioseerkrankung am Arbeitsplatz und Burnout?
5. Was wünschen sich Arbeitnehmende mit Endometriose von Ihren Führungskräften und Organisationen, um ihr Arbeitsleben zu verbessern?

Auschlusskriterien:
- keine medizinisch diagnostizierte chronische Erkrankung
- längerfristig krankgeschrieben oder momentan im Mutterschutz/Elternzeit

Die Studie kann online bis 30.09.2022 hier ausgefüllt werden:

Die Befragung dauert ca.  20-30 Minuten

Bei weiteren Fragen, kontaktieren Sie bitte: Dr. Alexandra (Sasha) Cook alexander.zill@psychologie.tu-chemnitz.de oder a.r.cook@uva.nl

 
Aufruf zur Studienteilnahme “Schmerzbewältigung Endometriose Betroffener"

Therapie der Endometriose – eine Fragebogenstudie zur Erfassung der Schmerzbewältigung Endometriose Betroffener

Das Ziel der Studie ist:
- zu untersuchen, welcher schulmedizinischen Behandlung die EM Patientinnen unterliegen.
- welche hormonellen Präparate und Schmerzmedikamente die Patientinnen gegen Endometriose-assoziierte Schmerzen bisher eingenommen haben und als wie wirksam sie diese beschreiben.
- welche nicht-pharmakologischen Maßnahmen zur Bewältigung die Patientinnen gegen Endometriose-assoziierte Schmerzen bisher genutzt haben und als wie wirksam sie diese beschreiben (z.B. Sport, Entspannungstechniken, Cannabidiol, Ernährungsweise).

Wer kann teilnehmen:
- Endometriose Betroffene
- Mindestens 18 Jahre alt
- Gute Deutschkenntnisse

Auschlusskriterien:
-  Entfernung der Eierstöcke
-  Schwangerschaft
-  Prämenopausal (d.h. noch nicht natürlicherweise in den Wechseljahren)

Die Studie kann online von 01.08.2022 bis 31.12.2022 unter diesem Link ausgefüllt werden: https://survey.charite.de/CannabisEM/

Die Befragung dauert ca. 15-40 Minuten

Studienleiterin: Prof. Dr. med. Sylvia Mechsner

Abteilung für Gynäkologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin, Germany
Tel: 0049 30 450664866, e-mail: sylvia.mechsner@charite.de

Aufruf zur Studienteilnahme “Menstruationsschmerzen und Geschlechterrollen"

Mein Name ist Sarah Leitner und ich studiere Psychologie an der TU Chemnitz. Gerade schreibe ich meine Masterarbeit zum Thema Menstruationsschmerzen und Geschlechterrollen. Diese wird von Prof. Dr. Julia Glombiewski (Universität Koblenz-Landau) und Prof. Dr. Frank Asbrock (TU Chemnitz) betreut. Mit der Studie möchte ich die Forschung zu menstruationsbedingten Schmerzen vorantreiben und neue Erkenntnisse zu dem Zusammenhang zwischen Geschlechterrollen und Schmerzen, die bei Endometriose und Dysmenorrhö bestehen, gewinnen.

Mit den Ergebnissen können auch andere Perspektiven in der Therapie mit Betroffenen aufgegriffen werden.

Die Studie besteht aus zwei Fragebögen.
Der erste Fragebogen wird zu einem Zeitpunkt außerhalb der Menstruation ausgefüllt und nach dem Einverständnis werden Fragen zur eigenen Person, zu Schmerzen im Allgemeinen und zu Geschlechterrollen gestellt (Dauer: 10 – 15 Min.).
Der zweite Fragebogen soll in der Menstruationsphase und bei bestehenden Schmerzen ausgefüllt werden. Dieser besteht nur aus Fragen zu den aktuellen Schmerzen (Dauer: 5 Min.).

Die Studie läuft bis Ende September 2022. Die Ergebnisse werden ggf. in einem wissenschaftlichen Paper veröffentlicht.

Der Vorteil für Teilnehmende der Studie liegt darin, dass ein Einblick in die psychologische Forschung zu menstruationsbedingten Schmerzen und Geschlechterrollen erlangt werden kann. Dabei kann das eigene Erleben darauf dargestellt werden. Außerdem wird die Forschung zu Schmerzen bei Endometriose vorangetrieben

Die Studie kann bis 30.09.2022 unter diesem Link ausgefüllt werden: https://www.soscisurvey.de/MENSIS/

Mehr Informationen finden Sie hier

Aufruf zur Studienteilnahme “Gesundheitsbezogene Lebensqualität, Schmerzwahrnehmung und Stresserleben bei Endometriosebetroffenen."

Wissenschaftlichen Studie zum Thema gesundheitsbezogene Lebensqualität, Schmerzwahrnehmung und Stresserleben bei Endometriose-Betroffenen

Wer kann teilnehmen:
- Endometriose-Diagnose (Laparaskopisch aber auch durch gynäkologische Untersuchung/Sonografie)
- Mindestens 18 Jahre alt
- Gute Deutschkenntnisse

Auschlusskriterien:
- Schwangerschaft
- Wechseljahre

Die Studie kann online von 24.06.2022 - 22.07.2022 unter diesem Link ausgefüllt werden: https://www.soscisurvey.de/endometriose-studie/

Die Befragung dauert ca. 10-15 Minuten und ist anonym.

Kontakt: Judith Maier, judithmaier.mail@web.de

Universität Wien, Universitätsring 1, A-1010 Wien, Österreich
Weitere Angaben zur Institution: Falkultät für Psychologie, Liebiggasse 5, A 1010 Wien
https://psychologie.univie.ac.at

Aufruf zur Studienteilnahme “Studie zur Lebensqualität von Endometriose-Betroffenen."

Gesucht werden Personen mit Endometriose für eine Studie zur Lebensqualität von Endometriose-Betroffenen.

  • Wer kann teilnehmen?
    Personen, deren Endometriose-Diagnose ärztlich bestätigt ist.
  • Was wird untersucht?
    Es wird die Beeinträchtigung der Lebensqualität bei Endometriosebetroffenen erfasst. Damit wird ein Fragebogen
    geprüft, der diese Beeinträchtigung zuverlässig erfassen soll.
    Mit Hilfe des Fragebogens kann die Wirksamkeit
    unterschiedlicher Behandlungen besser untersucht werden.

Kontakt: endostudie@uni-marburg.de

Tabea Renz studiert Psychologie an der Philipps-Universität Marburg. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit in der klinischen Psychologie möchte sie einen Beitrag zur Endometriose-Forschung leisten.

Mit der Studie soll ein Fragebogen untersucht werden, der die Beeinträchtigung der Lebensqualität bei Endometriose-Betroffenen erfasst. Dieser Fragebogen existiert bereits in anderen Sprachen und wurde dort auch auf seine Nutzbarkeit hin untersucht. Für die deutsche Version des Fragebogens gibt es allerdings erst wenige Studien. Deshalb wird in dieser Studie geprüft, ob auch die deutsche Version des Fragebogens die Einschränkungen zuverlässig misst. Anhand der Daten ermitteln wir also die sog. „Güte“ des Fragebogens.

Die Studie kann online von Juni bis November 2022 unter diesem Link ausgefüllt werden: https://www.unipark.de/uc/EHP-30/

Die Befragung dauert ca. 25 Minuten und ist anonym.

Teilnehmen können volljährige Personen mit einer ärztlich bestätigten Endometriose-Diagnose.

Die Ergebnisse werden im Rahmen der Bachelorarbeit veröffentlicht. Es ist außerdem geplant, die Ergebnisse in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift zu veröffentlichen. Voraussichtlich soll die Einreichung im Frühjahr 2023 erfolgen. In welchem Fachjournal die Veröffentlichung erfolgen soll, steht aktuell noch nicht fest und ist abhängig vom Peer-Review-Prozess und entsprechend der Akzeptanz des Artikels.

Wenn sich der Fragebogen in dieser Studie als geeignet erweist, kann mit dem Fragebogen in Studien zu Behandlungsmethoden einer Endometriose besser untersucht werden, wie wirksam diese die Lebensqualität von Endometriosebetroffenen verbessern. So soll er z.B. in einem Projekt der Philipps-Universität verwendet werden, um zu untersuchen, ob Verhaltenstherapie die Lebensqualität von Betroffenen verbessern kann.

Studienleitung:

PD Dr. Cornelia Weise
Philipps-Universität Marburg
Klinische Psychologie und Psychotherapie
Gutenbergstraße 18
35032 Marburg

Kontakt:

Tabea Renz
renzt@students.uni-marburg.de

Aufruf zur Studienteilnahme “Studie zu Stress, Partnerschaft und Sexualität - bei chronischen Unterleibsschmerzen und Endometriose"

Gesucht werden Personen mit chronischen Unterleibsschmerzen oder (Verdachts-) Diagnose Endometriose

  • Alter: 18 -45 Jahre
  • Wo: Kopfklinik Heidelberg
  • Was: MRT-Scans mit leichten Schmerzstimuli
  • Wie lange: 2,5 Stunden

Aufwandsentschädigung: 50,00 €

SipStudie.PMED@med.Uni-Heidelberg.de
Tel. 0152-545828528

Mehr Informationen hier

Aufruf zur Studienteilnahme "Schmerzmittelgebrauch bei Endometriose", Endometriosezentrum - Charité Universitätsmedizin Berlin

Ein und Ausschlusskriterien
Für die Teilnahme an unserem Forschungsprojekt suchen wir Menschen,

  • die die Diagnose Endometriose haben,
  • deren Eierstöcke nicht entfernt wurden
  • die mindestens 18 Jahre alt sind
  • die prämenopausal sind (d.h. noch nicht natürlicherweise in den Wecheljahren),
  • die Deutsch sprechen und verstehen,
  • die keine bösartige Erkrankung oder Infektion haben (TBC, HAV, HBV),
  • die momentan nicht schwanger sind.

Studieninformation
Falls diese Kriterien auf Sie zutreffen, laden wir Sie herzlich zur Teilnahme an der folgenden Studie ein:

Schmerzmittelgebrauch bei Endometriose

Endometriose geht häufig mit dem Gebrauch verschiedener Schmerzmittel einher. Anhand mehrerer Fragebögen wollen wir die Zusammenhänge zwischen Endometriose ihrer Symptomatik und behandlung und den Gebrauch von Schmerzmitteln untersuchen . Die Umfrage ist anonym und dauert 20-50 Minuten.

Detaillierten Informationen und direkt zur Studie:

Kontakt und Studienleitung

Falls Sie Interesse daran haben, die Endometriose Forschung zu unterstützen, freuen wir uns über eine Studienteilnahme
Bei Fragen oder Anliegen zur Studie wenden Sie sich gerne direkt an:

Kontakt: M Sc Psychologie Johanna Netzl johanna.netzl@charite de
Leitung: Prof. Dr. Sylvia Mechsner

Mehr Informationen hier

Aufruf zur Studienteilnahme “Offenlegung von Menstruationsschmerzen am Arbeitsplatz"

Die Studie besteht aus einem 15-minütigen Online-Fragebogen. Alle Angaben sind freiwillig und anonym.

Teilnahmebedingungen sind:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Erfahrungen mit Menstruationsschmerzen in den vergangenen 6 Monaten
  • Berufstätig in einem Angestelltenverhältnis (mindestens 20 Stunden/Woche)
  • Momentan nicht dauerhaft krankgeschrieben oder im Mutterschutz/Elternzeit
  • Im Job gibt es eine/n direkte/n Vorgesetzte/n

Studienleitung: Dr. Alexandra (Sasha) Cook (a.r.cook@uva.nl)

Link zur Studie: https://uva.fra1.qualtrics.com/jfe/form/SV_6PAg5u5VQieIo4e

Mehr Informationen hier

Aufruf zur Studienteilnahme "Forschungsprojekt zur Endometriose" - Endometriosezentrum Charité Universitätsmedizin Berlin

Ein- und Ausschlusskriterien
Für die Teilnahme an unserem Forschungsprojekt suchen wir Menschen,

  • die die Diagnose Endometriose oder Endometriose-typische Beschwerden haben,
  • deren Eierstöcke nicht entfernt wurden,
  • die mindestens 18 Jahre alt sind,
  • die prämenopausal sind (d.h. noch nicht natürlicherweise in den Wechseljahren),
  • die Deutsch sprechen und verstehen,
  • die keine bösartige Erkrankung oder Infektion haben (TBC, HAV, HBV, HCV),
  • die momentan nicht schwanger sind
  • die in den letzten 2 Wochen eine Hormontherapie gestartet oder das Präparat gewechselt haben.

Studieninformation

Falls diese Kriterien auf Sie zutreffen, laden wir Sie herzlich zur Teilnahme an der folgenden Studie ein:

Hormonbehandlung und das psychische Wohlbefinden

Hormonpräparate werden häufig zur Behandlung der Endometriose eingesetzt. Trotz allgemein guter Verträglichkeit unterscheiden sich die verschiedenen Wirkstoffe in ihrem Wirkungs- und Nebenwirkungsprofil. Anhand mehrerer Fragebögen wollen wir die Zusammenhänge zwischen Endometriose, verschiedenen hormonellen Wirkstoffen und dem psychischen Wohlbefinden über einen Zeitraum von 12 Monaten untersuchen. Dabei werden Teilnehmenden zu 5 Zeitpunkten Browser-Links zu Online-Umfragen gesendet. Die Teilnahme daran ist anonym und dauert jeweils etwa 20-50 Minuten.

Kontakt und Studienleitung

Falls Sie Interesse daran haben, die Endometriose-Forschung zu unterstützen, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme über die angegebene E-Mail-Adresse und senden Ihnen gerne weiterführendes Informationsmaterial zu. Bei Fragen oder Anliegen zur Studie wenden Sie sich gerne direkt an:

Kontakt:  Eva-Maria Soukup, eva-maria.soukup@charite.de
Leitung:  Prof. Dr. Sylvia Mechsner

Mehr Informationen hier

Nach oben